Leverve

Gestern haben wir uns auf den Weg nach Albstadt gemacht und Leverve, unserem Bekleidungssponsor, einen Besuch abgestattet:

Der Tag verflog im Nu, während Hosen und Trikots anprobiert, gefachsimpelt, Überlegungen angestellt und Pläne geschmiedet wurden. Unsererseits ein wirklich schöner und produktiver Tag. Wir fühlen uns bei den Jungs bestens aufgehoben: Sie lieben gute Schnitte, feilen gern an den Details, mögen hochwertige Stoffe und liefern darüber hinaus ein anständiges Design. Was will man mehr?

Unser Fazit: Wer hochwertige und gut durchdachte Radbekleidung, tolle Schnitte und super Materialien, das Ganze aus heimischer Produktion und zu angemessenen Preisen schätzt, ist bei Leverve goldrichtig.

Wintertraining – Teil II

Schnee! – Hier in der Region kann man zwar nur bedingt Skilanglaufen (da muss es dann schon sehr viel Schnee haben), aber ich hatte mich auf die Winterausflüge am Wochenende gefreut: Seibelseckle, Kaltenbronn, Martinskapelle* (!),… – den Schwarzwald im Winter eben.

Andererseits kann man hier in der Ebene, wenn es kalt ist, bei Schnee und Eis mit dem Cyclocrosser im Wald und über die Felder viel Spaß haben. So habe ich in den letzten Wochen die “Notlämpchen” in der Trikottasche erstaunlich häufig gebraucht, weil es doch ein wenig länger gedauert hat.

Jetzt aber ist das Wetter einfach bescheiden: Oben taut’s – Winter ade! -, unten regnet’s, und der Wind ist auch nicht von Pappe. Ekelwetter. Gestern auf dem Rad zumindest hatte ich wenig Freude, muss ich zugeben.

Erst meinte ich, ich hätte zuviel an, so warm war’s. Dann kam sogar kurz die Sonne raus, und die Windweste wollte verstaut werden. Dann wiederum frischte es auf. Also die Weste wieder rausgekramt. Schön war der Tumult am Himmel. Schön war der Anblick des Odenwalds in der Ferne. Schön war es, heim zu kommen und heiß zu duschen. Schön war’s trotzdem.

ad*: http://www.martinskapelle.de/ (Tolle Lage, überaus schmackhaftes Essen, Wirtsleute, wie man sie suchen muss, traumhafte Loipen)

Wintertraining – Teil I

Ende November – hier war der Startschuss noch nicht gefallen – konnte ich endlich ins Wintertraining starten. Ich fühlte mich körperlich jedoch noch nicht perfekt, war ausgelaugt vom langen Kranksein und viel Stress im Alltag. Den Beitrag dazu will ich euch nicht vorenthalten:

27/11/2012

Wie soll ich anfangen? Wochenlang war ich nun nicht mehr auf dem Rad, habe die Winterpause zwangsläufig ausdehnen müssen bis zur Längstnichtmehrerträglichkeit. Weil ich krank war, dann noch nicht ganz fit, dann wieder krank. Jetzt bin ich genesen, hoffe ich, nur etwas kraftlos und müde, weil die letzten Wochen wenn schon nicht mit Radfahr-, so zumindest mit sonstigen Arbeits- und Uni-Aktivitäten fast schon überladen waren. Heute unerwartet habe ich frei. Ich hab’ den Schlauch am Crosser endlich ausgetauscht, ein Latexschlauch, der ständig Luft verlor und mir auf die Nerven ging.

Ich bin also bereit, abgesehen davon, dass mein Rhythmus aus rechtzeitig essen und Sachen vorrichten etc. nicht mehr funktioniert und ich darum zu spät und zu wenig gegessen habe und nicht weiß, was ich anziehen soll bei dem Wetter und auch das Zusammensuchen der Utensilien umständlich läuft und mich über Gebühr belastet.

Wie soll ich anfangen? – Einfach anfangen! Einfach anziehen und losfahren. Der Rest ist erst einmal nicht wichtig. Heute soll es nicht um Training gehen. Heute ist das Loslegen im Allgemeinen – und im Speziellen sowieso – einziger Sinn und Zweck der Aktion.

Letztlich war es übrigens ein sehr schönes Training. Fakt ist jedoch, man muss erst einmal “wieder reinkommen” und in dieser Phase gnädig mit sich selbt umgehen.

Euch viel Spaß im Schnee(, so denn noch welcher liegt)!

Startschuss: Team Le Rêve

Es geht los! Gespannt sind wir und ein wenig nervös. Vor allem aber freuen wir uns ungemein: Das hier ist unsere Seite, symbolischer Meilenstein entlang des Weges. Worum es geht? – Auf den Weg gebracht haben wir unser Team und damit zugleich auch unseren Traum: Das „Team Le Rêve“.
DSC006981
Bleibt auf dem Laufenden und lasst euch – ebenso wie wir – überraschen!