Nachtaktiv

Was für eine Nacht! Gekrönt vom Anblick meines Gesichtes im Spiegel heute früh: Noch schlechter aussehen als man sich fühlt. Wie nett. Immerhin hat das Gesicht im Spiegel mir auf diesen Gedanken hin selbstironisch zugegrinst: Humor hat schon was für sich. Und ich fürchte, ich werde ihn auch in 20 Jahren noch gut brauchen können….

Innerhalb der zugegebenermaßen wenigen Stunden des Wachliegens habe ich zudem einen gedanklichen Rundumschlag durch alle Aspekte meines Lebens hindurch genießen dürfen. Wenn man’s recht betrachtet, war das nichts anderes als reinste Effizienz: Es kann schließlich nicht jeder von sich behaupten, in so kurzer Zeit soviele Dinge abgearbeitet zu haben. Ich hätt’ gern geschlafen, ja, aber man kann nun mal nicht alles haben.

Kurz gesagt, habe ich nun einige Pläne mehr in der Tasche, Beschlüsse gefasst, Überlegungen angestellt, Projekte virtuell beerdigt. Sollte vorerst reichen.