Anschluss zu suchen

Ich bin fertig. Und versuche nun schon seit einer Woche, runter zu fahren. Über Monate hinweg bin ich auf Hochtouren gelaufen, habe von früh bis spät geschrieben, gelesen, überarbeitet, irgendetwas war immer zu tun, hatte ich gerade eben gerade noch so geschafft: Frist um Frist um Frist einzuhalten. Dann gelernt. Gelesen, zusammen gefasst, formuliert. Abgehakt. Neues Thema, nächster Termin. Nun ist alles vorbei und ich starte von vorn.

Es war eine Mischung aus strömendem Regen und Erschöpfung, die dafür sorgte, dass ich nur selten auf dem Rad saß vergangene Woche. Und ein paar Zwischenfälle ebenfalls. Was wäre das Leben ohne Zwischenfälle?! Aber ich bin inzwischen wieder voll im Studiorhythmus, immerhin, und habe eine Lösung gefunden, um meinen Laptop zumindest nutzen zu können (Kabelbruch am Bildschirm): Ein externer Bildschirm!

Und heute früh war ich einfach nur müde und habe mir zugestanden, mal bis kurz nach acht liegen zu bleiben. Und war noch nicht auf dem Rad heute. Und werde dies und das machen und nichts tun und ein paar Kleinigkeiten erledigen: Es gibt diese lange “Danach”-Liste, die ich in den letzten Monaten erstellt habe. Viele Optionen, Ideen und Dinge, die abzuhaken sind. Noch ist einiges übrig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>