Etwas kalt draußen.

Ich drücke mich seit Stunden davor, los zu fahren; dabei war heute das Training für den Vormittag angesetzt: Gestern hatte ich den Tag erst in der Bibliothek, dann im Krankenhaus vertan, in beiden Fällen musste ich viel Geduld aufbringen. Dann mit meiner Mama gegessen und müde heim gekehrt, ohne jedoch die Liste im Kopf abgearbeitet zu haben: Die ersten drei Tagesordnungspunkte hatten einfach zu lange gedauert; abkürzen war unmöglich gewesen.
Gerade ist mein Papa wohl noch im OP und ich bisher zu unruhig, los zu fahren. Obwohl ich das gleich nichtsdestotrotz tun werde, denke ich: Was hilft es, wenn ich zuhause warte? Meine Laufräder sind fertig, die Sigmahalterungen auch geliefert, wurde ich von Radsport Ruster informiert. Die könnte ich abholen. Und hier ist so ziemlich alles getan, was ich heute tun wollte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>